Kokillenguß:
Unter Wirkung der Schwerkraft wird in metallische Dauerformen, den Kokillen, gegossen. Zur Entnahme des fertigen Gußteils sind diese Formen zwei- oder mehrteilig ausgeführt. Durch die hohe Wärmeleitfähigkeit der Kokille erfolgt eine beschleunigte Abkühlung der erstarrenden Schmelze. Daraus resultiert ein verhältnismäßig feinkörniges,dichtes Gefüge mit guten Festigkeitseigenschaften. Hohe Maßgenauigkeit, ausgezeichnete Oberflächengüte und gute Konturenwiedergabe zeichnen den Kokillenguß aus. Schnelle, rationelle Gießfolge und weitgehende Einsparung von Bearbeitung bzw. geringe Bearbeitungszugaben sind weitere Merkmale dieses Verfahrens

Aluminiumguss:
Aluminium wird wegen seiner Korrosionsbeständigkeit, seinem geringen Gewicht (2,7kg/dm3) bei guten Festigkeitseigenschaften (bis zu 350 N/mm2) heute in vielen Bereichen eingesetzt.


Aluminium-Gußwerkstoffe sind in erster Linie Konstruktionswerkstoffe. Sie sind in fast allen Formverfahren gut gießbar. Deshalb und auch weil sie sehr gut zerspanbar sind, eignen sich Alu Gußteile sehr gut für dünnwandige und komplizierte Gussteile. Jedoch werden vielfach auch funktionelle Eigenschaften genutzt (z. B. Leitfähigkeit, unmagnetisches Verhalten, Witterungsbeständigkeit).

gusstechniken

Aluminium | Gusstechniken